Skip to main content English

Anmeldung

COVID-19 bedingte Anmeldung

Aufgrund der aktuell geltenden Regeln im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Pandemie können Sie sich derzeit in der Allgemeinen Ambulanz zu Erstgesprächen anmelden, die persönlich aber auch teletherapeutisch (Telefon/Videotelefonie) geführt werden. Sie können uns während der Anmeldezeiten telefonisch unter
+43(0)1 40400/36350 erreichen.

Anmeldungen für die Psychosomatische Frauenambulanz werden aktuell ebenfalls unter +43 (0)1 40400/36350 oder 28040 entgegen genommen und können persönlich als auch teletherapeutisch geführt werden. 

Anmeldung zu einem Erstgespräch in der Allgemeinen Ambulanz und in der Spezialambulanz für Borderline-Störungen

Montag bis Donnerstag 08:30 - 15:00 Uhr
Freitag 08:30 - 13:30 Uhr
T.:  +43 (0)1 40400/36350
Die Anmeldung zum Erstgespräch soll von den Patienten möglichst selbst vorgenommen werden. 
Dauer des Erstgesprächs: 1 - 1,5 Stunden
Oft sind mehrere Gespräche notwendig 
Finanzierung: durch die Krankenkasse zu den üblichen Konditionen
Bitte bringen Sie einen Lichtbildausweis sowie Ihre eCard zu jedem am Gespräch beteiligte Person mit.
 

Anmeldung für die Psychosomatische Frauenambulanz 

Montag bis Freitag  8:00 - 15:00 Uhr
Tel.  +43 (0)1 40400/28040, 29040 oder 30675
Ort: Leitstelle der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Ebene 8 C
Dieser Dienst steht allen Frauen mit psychosomatischen Beschwerden offen. Die Zuweisung kann durch das Stationsteam, durch Ambulanzen des AKH, durch niedergelassene ÄrztInnen oder auch durch die betroffene Frau selbst erfolgen. 
Bitte bringen Sie einen Lichtbildausweis sowie Ihre eCard mit.


Anmeldung für einen Konsiliar-/Liaisondienst

Ambulanz der  Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie
Montag bis Donnerstag 9-15 Uhr
Freitag 9-13:30 Uhr
Tel.  +43 1 40400/36350
Dieser Dienst steht allen Patienten des AKH offen, die sich in stationärer Behandlung befinden. Die Zuweisung erfolgt entweder auf Anfrage des behandelnden Stationsteams oder auf Anfrage des Patienten, der Patientin und seiner/ihrer Angehörigen.